Privatgutachten

Technische Büros - Ingenieurbüros sind gem. § 134 GewO zur Erstellung von Gutachten berechtigt. Behörden können Technische Büros - Ingenieurbüros wie auch Ziviltechniker als nicht amtliche Sachverständige heranziehen (vgl. § 52 Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz 1991).
Der Beweiswert von Sachverständigen-Gutachten richtet sich nach dem Grundsatz der freien Beweiswürdigung; die Behörde hat das Gutachten mit der gebotenen Sorgfalt im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu überprüfen. Gutachten können nicht zu öffentlichen Urkunden erhoben werden (vgl. Bericht des Bautenausschusses zu § 4 Abs. 3 ZTG 1993, 1492 der Beilagen zu den stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII.GP ).

In einem Beitrag von O. Univ.-Prof. Dr. Bernd Christian Funk und Mag. Gerda Marx in der Österreichischen Juristenzeitung vom 5. August 2002 wird festgestellt, dass Gutachten von Ziviltechnikern keine höhere Beweiskraft als Gutachten anderer Sachverständiger haben. Verwaltungsbehörden haben dies im Verfahren zu beachten. Sie dürfen Ziviltechniker aus dem Grund eines vermeintlich höheren Beweiswerts der von ihnen erstellten Planungen, Berechnungen, Stellungnahmen und Gutachten nicht bevorzugen.



Druckbare Version